Manchmal haben Pferde dicke, angelaufene Beine, die wieder abschwellen, wenn das Pferd sich bewegt hat. Wenn dein Pferd dazu neigt, habe ich einen tollen Tipp:

YIN-Striche

Im Meridiansystem, dem Energieleitsystem des Pferdes, gibt es 12 Hauptmeridiane, in denen die Energie fließt. Diese Hauptmeridiane versorgen den ganzen Körper rundum mit Energie: Im Inneren des Körpers (Organe, Drüsen, Wirbelsäule, Nervensysteme usw.) und an der Außenfläche des Körpers (Haut, Bindegewebe, Muskulatur usw.).

Wenn die Energie in den Meridianen frei fließen kann, ist der ganze Organismus gesund. Auch der Zu- und Abfluss der Körperflüssigkeiten (Blut, Lymphe, Gewebsflüssigkeit) wird optimal weitergeleitet. Du kannst am Äußeren des Körpers sehen, was sich im Inneren des Körpers tut oder nicht tut, eben zum Beispiel, wenn die Beine angelaufen sind.

Du hast bestimmt schon von Yin und Yang gehört.

Zum Yang-Gebiet gehören folgende Meridiane:

  • Dünndarmmeridian
  • Blasenmeridian
  • Dreifach-Erwärmer-Meridian
  • Gallenblasenmeridian
  • Dickdarmmeridian
  • Magenmeridian

Zum Yin-Gebiet gehören folgende Meridiane:

  • Nierenmeridian
  • Kreislauf-Sexus-Meridian
  • Lebermeridian
  • Lungenmeridian
  • Milz-Pankreas-Meridian
  • Herzmeridian

Du siehst schon – zum YIN Gebiet gehören die Meridiane, die die Entgiftungs- und Entschlackungs-Organe Nieren, Leber, Lunge, Milz versorgen.

Und um die Milz geht es hier. Die Milz ist ein lymphatisches Organ. Die Milz hält die Dinge an ihrem Platz. Sie sorgt auch dafür, dass sich nicht Körperflüssigkeiten irgendwohin ausdehnen, wo sie nicht hingehören. Und sie sorgt für einen guten Weiterfluss und Abfluss. Eben das funktioniert nicht ausreichend, wenn dem Pferd die Beine anlaufen.

Diese Meridiane, eben auch den Milz-Pankreas-Meridian, kannst du anregen, indem du das YIN-Gebiet mit deinen Händen ausstreichst, das nennt man YIN-Striche.

So geht’s:

Du beginnst auf der linken Körperseite des Pferdes an der Innenseite des Hinterbeines am Kronsaum.

Von da aus streichst du mit deiner ganzen Handfläche vom Kronsaum an der Innenseite des Hinterbeins über das Fesselgelenk innen über das Sprunggelenk innen das ganze Hinterbein innen hoch bis in die Leiste.

Dann den Bauch entlang nach vorne Richtung Pferdekopf (gegen die Fellwuchsrichtung) und dann an der Hinterseite des Vorderbeins über den Ellbogenhöcker, über die Hinterseite des Vorderfußwurzelgelenks nach unten bis zum Kronsaum des Vorderbeines.

Das machst du auf der linken Körperseite 5 – 6  Mal. Auf einen Rutsch, nicht absetzen, und langsam aber flüssig ausstreichen. Dann gehst du  auf die rechte Körperseite und machst das Gleiche, auch 5 – 6 Mal.

Mach das ein paar Tage lang täglich NACH dem Reiten, bevor du dein Pferd in den Stall stellst, solange das „Problem“ besteht; und sobald die Beine dünn bleiben noch ein paar Tage darüber hinaus.

Wenn dein Pferd ansonsten fit ist und „nur“ immer mal wieder angelaufene Beine hat, hast du eine gute Chance, mit den YIN-Strichen alles wieder in Fluss zu bekommen und die Beine laufen nicht mehr an.

Anwendung:

  • NACH dem reiten/longieren, nicht davor
  • 5 – 6 Mal auf jeder Körperseite, links beginnen
  • ein paar Tage hintereinander, bis die Beine normal sind. Bei Bedarf wiederholen.
  • achte auf deine Sicherheit

Symptome aller Art können auch Anzeichen ernsthafter Krankheiten sein. Genau wie Kopfweh beim Menschen im Regelfall einfach nur Kopfweh ist, in Einzelfällen aber eine gravierendere Ursache vorliegt. Meine Tipps ersetzen keine Therapie, weder eine naturheilkundliche noch eine vom Tierarzt.