Huuuuu – für diese Überschrift bekomme ich bestimmt Haue. Aber es ist trotzdem meine Meinung! Ich sage euch auch gern warum.

Ein Sattel sollte nicht dem stehenden Pferd passen sondern dem Pferd in der Bewegung.

Weil:

  • Das Pferd soll beim Reiten den Rücken aufwölben, wenn es das tut, wird der Rücken weiter und breiter.
  • Es atmet stärker unter Belastung, stärkere Atmung weitet den Brustkorb und den Rumpf.
  • Muskulatur die gefordert,  pumpt sich auf und wird mehr.

All diese Prozesse brauchen Platz und Raum sich zu entfalten und zu geschehen.

Ein anderer Aspekt warum ich finde, Sättel sollten nicht passen ist, dass es kaum gerittene Pferde gibt,  die keine Haltungsschäden haben  oder keine zurückgebildete (atrophierte) Muskulatur. Das ist traurig aber wahr.

Wenn man auf ein Pferd mit Haltungsschäden und atrophierter Muskulatur einen Sattel genau anpasst, genau auf die Figur und Statur, die das Pferd jetzt hat, hat es kaum eine Chance die Haltungsschäden zu verändern und/oder Muskeln aufzubauen.

Die Passform des Sattels richtet sich nach dem Körperbau des Pferdes.

Sie soll sich orientieren an:

  • Den Schultern
  • Den Rippen
  • Der Wirbelsäule
  • Der Muskulatur
  • Dem Bewegungsablauf

Das sind vorgegebene Komponenten.

Der Sattel muss so groß (weit) sein, dass ein Pferd sich von Haltungsschäden erholen kann und Muskeln aufbauen kann. Man sollte ihn also so groß wählen, wie wenn das Pferd keinen Muskelschwund hätte (sich also an optimalem  Körperbau und Muskelausbildung orientieren).

Einwand:

Aber dann liegt der Sattel zu nach an der Wirbelsäule und am Widerrist!

Meine Antwort:

Ohne Unterbau kannst du  einen zu großen Sattel nicht benutzen, dann liegt er zu nah an den Knochen  und das wäre eine Katastrophe! Es ist nichts schlimmer,  als wenn ein Sattel auf dem Widerrist oder der Wirbelsäule aufliegt!

Die Lösung:

Alles, was an Muskeln fehlt, wird mit Korrekturpads aufgefüllt. So hat das Pferd Raum und Platz, sich optimal zu bewegen und Muskeln aufzubauen. In dem Maße, wie sich die Muskeln aufbauen, können die Korrekturpads minimiert werden.

Noch ein Einwand den ich immer wieder höre:

Aber ich kann doch meinen Sattel immer wieder vom Sattler anpassen lassen wenn mein Pferd sich verändert.

Meine Antwort da drauf:

So schnell wie das Pferd Muskeln aufbaut oder seine Statik ändert kann ein Sattler nicht den Sattel ändern. Das kannst  du nur mit Pads machen. Die Haltung eines Pferdes ändert sich nämlich ganz schnell,  wenn es Platz gibt und wenn das Pferd die Möglichkeit hat, sich physiologisch richtig zu bewegen. Und wenn die Haltung sich ändert bewegt es sich anders und benutzt die Muskeln physiologisch richtiger. Muskeln pumpen sich schnell auf wenn sie benutzt, durchblutet und energetisiert werden, innerhalb von Minuten, aber nur wenn es Platz gibt. Das bleibt natürlich nicht von Beginn an, aber das ist die Grundlage zum wachsen und ausbilden von Muskeln.

Pferde gehen weg vom Druck, sie weichen jeglichem Druck aus, das liegt in ihrer Natur. Deshalb werden sie auch nicht gegen den Druck des Sattels an arbeiten, und sich trotz eines zu engen Sattels entfalten und weiten. Sie verändern sich nur in ihrer Statur, wenn sie von vorn herein Platz haben.

Ein Pferd kann sich innerhalb kürzester Zeit zu einer Schönheit entfalten und einen tollen Körper bekommen; oder zu einer kranken und unschönen Figur runtergeritten werden, die Veränderungen gehen ganz ganz schnell!

Im Grunde sagt uns der gesunde Menschenverstand was richtig ist:

Denk  mal drüber nach: Wenn ein Pferd einen Sattel trägt, der ihm im stehen genau passt, und damit geritten wird, ist es so, als würdest du morgens (mit noch dünnen Beinen) enge Pumps anziehen und mit denen wandern  gehen. Da wären doch ein paar Schuhe, die eher reichlich ausfallen, mit einer Sohle drin und mit Platz für ein zweites Paar Socken besser! Oder Joggingschuhe die nicht starr sind und sich etwas weiten wenn man reinsteigt. Oder?