Ein Pferd bewegt sich dreidimensional, das heißt, es bewegt seinen Körper und seine Körperteile beim Laufen gleichzeitig vor und zurück – links und rechts – hoch und runter. Diese Bewegungen brauchen Platz! Und zwar in jeder Gangart unterschiedlich viel Platz, weil das Pferd ja in jeder Gangart eine andere Rückenform hat (mehr oder weniger gewölbt oder mehr oder weniger breit).

Ich habe hier aufgeführt, woran du erkennen kannst, daß dein Pferd nicht genügend Platz unter seinem Sattel hat, um sich frei zu bewegen:

Im Schritt:

  • Die Schritte sind kürzer, als wenn das Pferd ohne Sattel Schritt geht. Das kann so aussehen, daß das Pferd mit den Hinterhufen weniger weit in Richtung der Spur der Vorderhufe tritt und/oder, daß das Pferd mit den Vorderbeinen nicht so weit nach vorne ausgreift.
  • Der Schritt hat keinen klaren Viertakt, das Pferd geht im Zweitakt (Pass oder passartig). Pass gehen heißt, daß das Pferd hinten rechts und vorne rechts gleichzeitig abfußt, und links genauso. Das wäre falsch, es fußt im Schritt zwar gleichSEITIG ab aber nicht gleichZEITIG – wenn es einen klaren Viertakt hat.
  • Es stolpert öfters oder strauchelt sogar und fällt fast über seine eigenen Beine. Das kann so aussehen, daß es mit einem Vorderbein „am Boden hängen bleibt“ und dann fast hinfällt, oder daß es mit einem Vorderbein wie „in ein Loch“ tritt – welches gar nicht da ist.

Im Trab:

  • Die Tritte sind kürzer und weniger ausdrucksvoll, als wenn das Pferd ohne Sattel trabt. Schau mal genau hin – fusst dein Pferd dahin wo es hinzeigt? Der Tritt sollte da Enden wo die Hufspitze hinzeigt. Also – wenn das Pferd abfußt und vorfußt– denke dir in einer harmonischen Linie den Tritt weiter – da wo der Huf hinzeigt – in dem Bogen weiterdenken – da sollte es hinfußen. Oder setzt dein Pferd das Bein VOR dem Platz ab wo es eigentlich hinzeigt?
  • Das Pferd hat wenig Schwung im Trab – es bleibt „nah am Boden“. Die Schwebephase ist dann nicht so lang wie sie sein sollte – nicht so lang wie wenn das Pferd ohne Sattel trabt. Das Pferd drückt sich nicht gut vom Boden weg, es kommt eher schlecht vom Boden weg, oder nur mit sichtbar viel Mühe.
  • Es hebt die Beine nicht richtig. Das kann man sehen, indem es beim Laufen Spuren im Sand hinterlässt und nicht nur Hufabdrücke. Die Zehen an den Vorderhufen und/oder an den Hinterhufen können abgeschliffen sein.

Im Galopp:

  • Es hat nicht so einen Bergaufgalopp wie ohne Sattel, d. h., es springt mit der Hinterhand nicht weit unter und kommt mit der Vorhand nicht genügend hoch.
  • Es springt nicht richtig durch im Galopp, d. h. der Galopp hat keinen klaren Dreitakt. Das kann so aussehen, daß das Pferd mit den Hinterbeinen nebeneinander bleibt beim galoppieren und nicht mit dem inneren Hinterbein weit unter den Schwerpunkt springt wie es sein sollte.
  • Die Galoppsprünge sind flach – das Pferd kommt nicht richtig „vom Boden weg“. Es sieht so aus, als würde es die Vorderbeine nicht schnell genug wegbekommen, nachdem es die Hinterbeine untergesetzt hat. Der Galopp ist die einzige Gangart, bei der das Pferd in der Schwebephase alle vier Beine vom Boden weg hat – diese Schwebephase ist wenig vorhanden, wenn der Galoppsprung flach ist.
  • Es galoppiert häufig falsch an. Das bedeutet, es springt nicht auf der Hand an, wo du reitest. Reitest du auf der rechten Hand, und möchtest „im Handgalopp“ angaloppieren, sollte das Pferd im Rechtsgalopp anspringen und nicht im Linksgalopp – und auf der linken Hand sollte es im Linksgalopp anspringen wenn du angaloppierst.

Beim Springen:

  • Das Pferd ist schief über dem Sprung. Das heißt, die Vorhand und die Hinterhand sind nicht auf einer Linie. Das Pferd geht mit der Vorhand nicht gerade nach oben wenn es abspringt, sondern ein bisschen links oder rechts versetzt.
  • Das Pferd springt mit nicht genügend angewinkelten Vorderbeinen. Manche Pferde springen höher als das Hindernis eigentlich ist und winkeln dafür die Vorderbeine nicht genügend an. Das kostet immens Kraft.
  • Es landet nach dem Sprung im falschen Galopp. Wenn du einen Sprung anreitest, und nach dem Sprung rechts herum weiter reitest oder rechts wenden willst, sollte das Pferd auch im Rechtsgalopp landen. Es gibt Pferde, die partout nach dem Sprung immer nur eine Hand des Galopps anbieten, egal wie rum du nachher reiten möchtest.

Das alles sind Anzeichen dafür, daß dein Pferd sich unter seinem Sattel nicht frei genug bewegen kann. Wenn eines oder mehrere Anzeichen bei deinem Pferd zutreffen, solltest du dran denken, die Sattelpassform prüfen zu lassen!

Newsletter

Trag dich hier in meinen Newsletter ein und erhalte meine (kostenfreien) Tipps, um ein gesundes und rittiges Pferd zu bekommen.

Du erhältst als Dankeschön sofort eine Anleitung, wie du mit 2 Akupunkturpunkten die Rückentätigkeit deines Pferdes verbesserst (ohne Nadeln).

Mit Absenden des Formulars stimmst du der Speicherung und Verarbeitung der darin eingetragenen Daten zu. Die Verarbeitung der Daten erfolgt beim Dienstleister Cleverreach, mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.